Jetzt wird es für Baunach ganz eng

Das vorgezogene Spiel des 18. Spieltages der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA führte die Baunach Young Pikes nach Oberhausen. Erneut musste man mit großen Personalsorgen die weite Fahrt antreten, denn neben den Langzeitverletzten Eddy Edigin, William McDowell-White und Kay Bruhnke stand auch Nicolas Wolf weiterhin noch nicht zur Verfügung. Auch Matej Jelovcic war gesundheitlich noch angeschlagen und kam nicht zum Einsatz. So stand am Ende eine denkbar unglückliche 80:77 Niederlage gegen den direkten Tabellennachbarn auf der Anzeigetafel. Durch die zehnte Niederlage in Folge muss man sich im Baunacher Lager so langsam damit abfinden, dass das Saisonziel Klassenerhalt nur noch sehr schwer zu erreichen sein wird.

Der Start in die so wichtige Begegnung verlief sehr vielversprechen für die jungen Gäste aus Oberfranken. Im Spielaufbau agierte, wie schon zuletzt, der erst 16-jährige Elias Baggette und führte klug Regie (7 Assists in der 1. Halbzeit). Durch einen starken Adam Pechacek und zwei Dreier von Henri Drell konnte man früh bis auf 11:4 davonziehen. Erneut Drell war es dann, der das Ergebnis sogar bis auf 22:13 hochschraubte. Leider erlaubte man den Gastgebern durch leichte Ballverluste zum Viertelende auf 25:20 zu verkürzen. Auch zu Beginn des 2. Viertels lief das Offensivspiel der Baunach Young Pikes. Man konnte sich so wieder bis auf 33:24 absetzen. Dann folgte leider wieder ein 5-minütiger Blackout des jüngsten Teams der Liga. Schalke antwortete mit einem 11:0 Lauf und der starke Courtney Belger brachte seinen Farben erstmals im Spiel mit 34:33 in Führung. Nun fingen sich die Baunacher zum Glück wieder, doch zwei Dreier von Jacob Mampuya bescherten dem Team von Trainer Felix Czerny einen 39:43 Halbzeitrückstand. 

Elias Baggette erzielte früh in der 2. Hälfte wieder die 44:43 Führung, die der überragende Adam Pechacek dann mit einem „and one“ sogar auf 47:43 ausbauen konnte. Als Henri Drell seinen vierten Dreier traf, war der Vorsprung wieder bis auf 50:44 angewachsen. Schalke konterte aber und so ging man mit einem knappen 52:54 Rückstand in die letzten zehn Spielminuten. Da war es der treffsichere Jacob Mampuya, der erneut mit zwei Dreier in Serie zum 60:54 für Schalke erhöhen konnte. Der kampfstarke Kapitän Marvin Heckel verkürzte nochmals auf 60:63, doch zu viele zugelassene Offensivrebounds und eigene verworfene Freiwürfe spielten den Gastgebern in die Karten und zwei Minuten vor dem Ende lagen die Baunacher mit 68:76 in Rückstand. Zwei sicherverwandelte Freiwürfe von Adam Pechacek und ein Dreier von Henri Drell sorgten aber zum Entsetzen der wenigen Zuschauer 12 Sekunden vor dem Ende für das 77:78. Doch Courtney Belger zeigte sich im Gegenzug eiskalt an der Freiwurflinie und verwandelte sicher zum 80:77 Endstand. Ein letzter Verzweiflungsdreier verfehlte dann leider sein Ziel deutlich. 

Bereits nächsten Mittwoch kommt es zum Rückspiel gegen die Schalker, bei dem die Baunacher jetzt unbedingt einen Sieg brauchen, ja sogar mit dem besseren direkten Vergleich. Jump in der Graf-Stauffenberg-Halle ist dann um 19:30 Uhr. 

Baunach Young Pikes: Pechacek (23 Punkte/1 Dreier), Drell (21 Punkte/5), Seric (11), Heckel (9/1), Keppeler (7), Edwardsson (4/1), Bagette (2), Kullamäe, Tischler, Plescher, Köppel 

Schalke 04: Belger (22), Mampuya (19/4), Touray (15), Carney (7/1), Gueye (7), Parrish (5), Rohwer (5), Haucke, Sperber. 

Alle Nachrichten