Jugendteam Blog#3: Über ein halbes Jahr später

Schneller als gedacht ging über die Hälfte unseres FSJs vorbei. Viele große Projekte haben wir bereits umgesetzt, dennoch warten auch noch einige auf uns. Schon jetzt blicken wir zurück auf eine Zeit voller Glücksmomente und Turbulenzen. Wir haben euer Interesse geweckt? Dann starten wir jetzt unseren Jugendteam Blog #3.

Apropos Glücksmomente und Turbolenzen: So etwa könnte man die Vorbereitung auf das viertägige STWB Brose Bamberg Feriencamp in der BROSE ARENA beschreiben, wovon unsere Projektleiter Tom und Timo nun ein Liedchen singen können. Neben Pleiten, Pech und Pannen im Vorfeld gab es während des Camps vor allem eins: Glücksmomente. Wir sahen, wie sich die monatelange Vorbereitung auf das Camp endlich auszahlte und es mehr als erfolgreich über die Bühne ging. Mit 128 Campern stellten wir 2019 einen neuen Teilnehmerrekord auf – darauf sind wir stolz. Das Camp war auch für uns eine neue Erfahrung und eine willkommene Abwechslung zu unseren täglichen Ballschulen. Nicht nur für die Kinder war es ein Bildungscamp, auch wir als Teambetreuer haben bei unseren Bildungspartnern viel Neues gelernt. Unter anderem haben wir gemeinsam mit den Kids gelernt, wie ein Getriebe funktioniert, wie man einen Wurfknoten macht oder wie eine Gefängniszelle aussieht. Wer selbst beim Camp nicht dabei war und daher mehr Details erfahren möchte, empfehlen wir den Nachbericht zu lesen. 

Neben großen Jugendprojekten wie Camps oder Turnieren, gibt es natürlich weiterhin den „ganz alltäglichen Wahnsinn“. Die Ballschulen laufen routiniert ab und wir haben als Coaches mittlerweile eine gewisse Flexibilität und Gelassenheit entwickelt – nach mehreren Monaten als Jugendteam gibt es eigentlich recht wenig, was uns noch schockt. Es bereitet uns aber immer noch viel Freude zu sehen, welche großen Fortschritte die Kinder im Umgang mit dem Ball gemacht haben und wir hoffen, die Kids bleiben dem Sport auch nach unserer Ballschulzeit treu. Genug Gelegenheit dazu gibt es auf jeden Fall.

 

Projekte und Pokalsieg: eine gute Kombi

 

Ein besonderes Highlight war es, miterleben zu dürfen, wie unser Team im Februar auf dem eigenen Court Pokalsieger wurde. Seitdem feststand, dass das Pokalfinale hier in Bamberg stattfinden würde, waren wir alle ziemlich aus dem Häuschen – Finale, ALBA, der erste mögliche Titel der Saison. Am Tag des Finales war die Spannung deutlich zu spüren, so dass es uns in diesem Pokalfinalkrimi quasi unmöglich war, still auf den Plätzen sitzen zu bleiben. Nach vier atemberaubenden Vierteln ging unser Team dann tatsächlich als Sieger vom Feld – wow. Das Finale mal nicht nur als Fan, sondern auch als Mitarbeiter zu beobachten und mitzufiebern, war etwas ganz Besonderes. Momente wie dieser bestätigen unsere Wahl, Teil des Teams hinterm Team zu sein und hinter die Kulissen eines Profibasketballvereins zu blicken. Für uns alle steht fest, dass es absolut die richtige Entscheidung war, ein FSJ beim Brose Bamberg e.V. zu beginnen, denn die Erfahrungen, die wir dieses Jahr gemacht haben, kann uns keiner mehr nehmen!

Zudem waren wir mit unseren Aktionstagen nicht nur in Stadt und Landkreis Bamberg unterwegs, sondern auch über die Grenzen von Bayern hinaus bis nach Thüringen. Thüringer Klöße gab es für uns bedauerlicherweise nicht, dafür aber strahlende Kindergesichter, denen man die Freude an der Bewegung und speziell am Basketballsport ansehen konnte. Bei verschieden Stationen wie Dribbling, Wurf, Defense oder Koordination, konnten die Kinder nicht nur einiges über die Grundfertigkeiten, die jeder Basketballer können muss, lernen, sondern sich auch in kleinen Wettbewerben beweisen. Für uns sind Aktionstage ja mittlerweile Alltag, aber für die Schülerinnen und Schüler sind unsere Besuche oftmals das Highlight des Schuljahres. Umso mehr geben wir natürlich bei jedem Basketballtag unser Bestes. 

Seit unserem letzten Blog waren wir fleißig in Sachen Schoolsleague und Lions Liga unterwegs. Beide Ligen bieten Kindern in unterschiedlichen Regionen die Möglichkeit, Basketball zu spielen und sich mit anderen Schulen zu messen. Während die Schoolsleague beinahe alle Finalteilnehmer ausgespielt hat, wurden bei der Lions Liga bereits alle Spieltage absolviert und die Teams bereiten sich bereits für das Finalturnier vor. Wie ihr ja vielleicht wisst, führen wir auch einige Projekte im Sozialbereich durch. Basketball steht dabei zwar auch im Vordergrund, aber wir möchten die Kids hier vor allem über den Basketballtellerrand hinausblicken lassen. Ein Projekt, das im März seinen Startschuss hatte, ist daher „High-Five“. „High Five“ vermittelt Kindern durch Grundelemente des Basketballs spielerisch Toleranz, Respekt und Fairplay. Diese Werte sind nicht nur beim Basketball, sondern auch im Umgang untereinander, wie zum Beispiel in der Klassengemeinschaft, wichtig. An zwei Schulen waren wir aktiv und haben mehrere Einheiten mit den Kindern durchgeführt. Ob die Einheiten den Kids weiterhelfen, wird die Zeit zeigen – das nächste Jugendteam kann ja dann berichten. Wer mehr Insights in das Projekt möchte, kann sich hier einlesen. 

Nun gehen wir noch einmal mit voller Power in die letzten Wochen unserer Ballschulen und in die noch anstehenden Projekte. Wir hören uns bei unserem Abschlussblog,

bis dahin: haltet die Ohren steif! 

Alle Nachrichten