Top-Talente zu Gast: Academy-Tage für Spieler und Trainer

Über zwei Tage trainierten 13 U16-Talente aus drei Nationen im Basketball Center Hauptsmoor in Strullendorf unter der Anleitung von Stefan Weissenböck und Trainern aus dem Bamberger Basketball Programm.

„Spielerentwicklung auf höchstem Niveau hat bei uns ja eine gewisse Tradition“, erklärt Stefan Weissenböck, der Head of Player Development bei Brose Bamberg. „Wir haben bewiesen, dass wir Spieler auf das höchste europäische Niveau oder sogar in die NBA bringen können. Das wollen wir jetzt auch an den Nachwuchs weitergeben.“ Aus diesem Grund waren am vergangenen Mittwoch 13 Top-Talente in Strullendorf zu Gast. Einige von ihnen reisten extra für die Trainingstage an, andere entstammen dem Nachwuchsprogramm des neunmaligen deutschen Meisters. Neben grundlegendem Techniktraining trainierten die Nachwuchsspieler am Donnerstag auch mit den sogenannten „Fit Lights“. Durch Dribbling und gleichzeitiges Berühren von Leuchtsignalen wurde die Koordination geschult.

 „Das Camp soll als Startschuss dienen“, verrät Sportdirektor Leo de Rycke und ergänzt: „Wir wollen langfristig mit Talenten zusammenarbeiten. Dabei wollen wir sowohl regional als auch national und international denken. Außerdem können wir uns vorstellen, das Coaching in verschiedenen Altersgruppen anzubieten und mit interessierten Spielern und Trainer verschiedener Leistungsniveaus zusammenzuarbeiten.“

Beim zweitägigen Camp im Februar waren nun die Talente zu Gast, die den Sprung in den Profibereich bald vor sich haben. Auf dem Schirm ihrer Nationalmannschaften sind sie dabei schon lange. So war auch U16-Nationaltrainer und Ex-Baunach Coach Fabian Villmeter in Strullendorf vor Ort und machte sich ein Bild von den Youngstern. Ausgerüstet von Puma und versorgt durch ein Catering des Hotels Bruckertshof standen vier Einheiten auf dem Programm. Weissenböck freut sich: „Es ist toll, dass wir diese Unterstützung erhalten und auf solche Partner bauen können.“ Unter der Anleitung des Österreichers ging es dann vor allem um das Verfeinern der Technik, aber auch um ein Coaching der Trainer selbst, wie Weissenböck sagt: „Wir erhalten viel Zuspruch von externen Trainern, die sich bei uns weiterbilden können. Im Mittelpunkt standen dieses Mal aber natürlich auch unsere eigenen Coaches. Sie unterstützten in den Einheiten und lernten so selbst dazu. Im Vordergrund stand der Austausch untereinander.“

Trainer und Spieler, die sich für zukünftige Camps interessieren können sich unter verein(at)brosebamberg(dot)de melden.

Alle Nachrichten