Toughes Auswärtswochenende für die Youngsters

NBBL, JBBL und Regio2 auf großer Auswärtstour: Es geht nach Chemnitz, Ludwigsburg und Dresden.

NBBL – Zu Gast bei der NINERS Academy

Freitag, 15. März 2019 um 19.30 Uhr in Chemnitz

Für die Nachwuchs Basketball Bundesligamannschaft von Brose Bamberg steht am Freitag das letzte Hauptrundenspiel vor den Playoffs an: der TSV Tröster Breitengüßbach reist zur NINERS Academy nach Chemnitz.

Als einziges Team in der U19-Bundesliga sind die Brose Bamberg Youngsters noch ungeschlagen und möchten ihre weiße Weste auch bis zum Ende der Hauptrunde bewahren. Verhindern möchte das sicherlich die NINERS Academy, die aktuell auf Platz sieben der Tabelle steht. Mit vier Siegen und elf Niederlagen hat das Nachwuchsprogramm von ProA-Ligist Chemnitz keine Chancen mehr auf die weiterführende Spielrunde, konnte sich aber dank eines 77:72-Sieges über Würzburg ein wenig Luft in Sachen Abstiegskampf verschaffen.

Aus den Reihen der Niners stechen dabei vor allem drei Akteure heraus: Shooting Guard Bruno Albrecht, Small Forward Leon Hoppe und Small Forward Emmanuel Womala. Albrecht (18.5 Punkte pro Schnitt), Hoppe (13.1) und Womala (12.4) sammeln zusätzlich Erfahrung in der 2. Regionalliga, was dem Prinzip der Bamberger Nachwuchsförderung ähnlich ist. Neben dem Scorer-Trio stehen im Übrigen gleich sieben Spieler mehr als 15 Minuten auf dem Feld und steuern zwischen drei und sieben Punkten im Schnitt bei.

Für die Youngsters von Brose Bamberg kommt es weiterhin darauf an, konzentriert und mannschaftsdienlich zu spielen. Da das Kooperationsteam der Baunach Young Pikes am Samstag zum Einsatz kommt und das Regionalliga-Team ebenfalls am Wochenende aktiv ist, entscheidet sich kurzfristig, welche Breitengüßbacher Spieler sich auf den Weg nach Chemnitz machen werden.

   

JBBL – Zweites Playoff-Spiel soll Entscheidung bringen

Sonntag, 17. März 2019 um 12.30 Uhr in der Rundsporthalle Ludwigsburg

Die JBBL-Mannschaft der Brose Bamberg Youngsters gastiert am kommenden Wochenende zum ersten Matchball-Spiel in den Playoffs bei der Porsche BBA Ludwigsburg. Gespielt wird am Sonntag um 12.30 Uhr in der altehrwürdigen Rundsporthalle.

Mit einem knappen 78:72-Sieg sind die Regnitztal Baskets in die diesjährigen JBBL-Playoffs gestartet und haben damit den ersten wichtigen Schritt in der weiterführenden Spielrunde gemacht. Nach dem Modus „Best-of-Three“ steht daher nun das zweite Spiel der Serie an. Dieses findet in der Ludwigsburger Rundsporthalle statt.

Auch die Ludwigsburger Nachwuchsakteure möchten - wie Bamberg im Hinspiel – ihren Heimvorteil nutzen. Wie wichtig dieser ist, zeigt die Heimbilanz der Schwaben: Von ihren acht bisherigen Heimspielen konnte „LuBu“ insgesamt sieben Partien gewinnen – nur gegen die Nürnberg Falcons patzte die Mannschaft daheim. Dass es ausgerechnet gegen ein fränkisches Team passierte, kann ein gutes Vorzeichen für die Bamberger sein. Trotzdem will sich das Team von Head Coach Kevin Kositz nicht auf sein Glück verlassen. Kositz: „Wir wissen um die Ludwigsburger Heimstärke. Aus diesem Grund werden wir mit gesteigerter Intensität versuchen, auch dieses Auswärtsspiel für uns zu gewinnen.“ Mit einem Sieg würde die erste Playoffrunde mit 2:0 an Bamberg gehen – bei einem Ausgleich käme es zu einem dritten Entscheidungsspiel in Bamberg. 

 

 

Regio2 – Noch ein Sieg

Sonntag, 17. März 2019 um 14 Uhr in Dresden

Für die Regnitztal Baskets in der 2. Regionalliga steht das wohl bisher wichtigste Spiel der Saison an: Mit einem Sieg bei Tabellenschlusslicht Dresden kann die junge Mannschaft den Aufstieg in die erste Regionalliga besiegeln. Gespielt wird am Sonntag ab 14 Uhr in Sachsen.

Mit einer beeindruckenden Bilanz von 18 Siegen aus 19 Partien reisen die Youngsters zu einem der letzten Saisonspiele 2018/19. So führt der Weg in der Regio2 am Wochenende zum Tabellenzwölften Dresden Titans 2. Die Titans konnten bisher nur dreimal als Sieger vom Parkett gehen und sind damit ganze fünf Siege von einem absolut sicheren Nicht-Abstiegsplatz entfernt. Zuletzt unterlag Dresden im Sachsenderby gegen Leipzig denkbar knapp mit 67:65.

Die Youngsters sollten sich von der Tabellensituation der Dresdner allerdings nicht beeinflussen lassen, denn mit Robert Haas (16.1 Punkte pro Spiel), Michael Zenker (13.7), Lorenz Gabriel Domrös (11.6) und Clayton Msuya (10.2) gibt es gleich vier Spieler, die hochprozentig einnetzen.  Auch Nils Niendorf (9.3 Punkte pro Spiel) und Robert Zobel (8.0) stellen sich als gefährlich heraus.

Auf Seiten der Bamberger haben sich mit Mateo Seric (16.8 Punkte), Felix Edwardsson (13.8), Nicholas Tischler (11.4), Moritz Plescher (10.9) und Matej Jelovcic (10.1) fünf Topscorer herauskristalisiert. Alle Fünf spielen ebenfalls in der NBBL-Mannschaft und/oder im ProA-Farmteam. Da beide Mannschaften am kommenden Wochenende ebenfalls aktiv sind, wird kurzfristig entscheiden, wie der Regio2-Kader am Sonntag aussehen wird.

Alle Nachrichten